1_wbs 3_wbs 10_wbs_banner 5_wbs 8_wbs_banner_Platz_2 6_wbs_banner_wir 7_wbs_banner_Platz_1 9_wbs_banner
1. Rechtliche Grundlage

Die Beratungstätigkeit gehört zu den Pflichten der Schule und damit zum Auftrag der LehrerInnen. Die Erziehungsberechtigten und Schüler sind sowohl in Fragen der Schullaufbahn als auch über die Entwicklung der Lernenden zu beraten. Dazu gehört die Beratung bei Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten.
(Schulgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen §44)

2. Beratung
2.1 Beratung durch die KlassenlehrerInnen

Die Beratungen im Bereich Unterricht und Erziehung erfolgen vorwiegend durch die KlassenlehrerInnen (KL) unter Beteiligung der FachlehrerInnen (FL). Neben der Unterrichtung der Erziehungsberechtigten und der Schüler über individuelle Lernfortschritte und Lerndefizite gibt der KL Informationen über mögliche Lernhilfen und Fördermaßnahmen (auch außerschulisch).

 
2.2 Beratung durch die Beratungslehrerinnen

Die Beratungslehrer (BL) unterstützen und ergänzen die Beratungstätigkeit der Lehrer.
So erfolgt z.B. eine Beratung in schwierigen Einzelfällen bei der Feststellung von besonderen Lernschwierigkeiten oder Verhaltensauffälligkeiten und den darin begründeten Konflikten.
Die BL vermitteln diagnostische oder therapeutische Hilfe durch die Schulpsychologen und arbeiten an der Anwendung diagnostischer Verfahren mit.
Kontakte zu anderen außerschulischen Beratungsstellen werden hergestellt. Sie unterstützen somit die schulischen Maßnahmen zur Förderung von Interessen und Begabungen der Schüler. Diese Unterstützung erfolgt gegenüber KollegInnen, Eltern und Schülern.

2.3 Schullaufbahnberatung

Zu den Aufgaben der Schullaufbahnberatung gehört die Information über schulische Bildungsgänge, d.h. Eltern und Schüler werden über die verschiedenen Differenzierungsformen und Fördermöglichkeiten in Kenntnis gesetzt. Die Beratungslehrerin haben darüber hinaus die Aufgabe, individuelle Entscheidungshilfen bei Schwierigkeiten in der Wahl von Kursen anzubieten und eine WP I - Beratung durchzuführen.

Die Beratungstätigkeit kann durch Sozialpädagogen, Schulpsychologen, das Jugendamt oder andere Erziehungsberatungsstellen erweitert und unterstützt werden.

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (2.7.2_beratungskonzept_abteilung_1.pdf)2.7.2_beratungskonzept_abteilung_1.pdf[Beratungsschema]11 KB2012-10-30 10:38