1_wbs 3_wbs 10_wbs_banner 5_wbs 8_wbs_banner_Platz_2 6_wbs_banner_wir 7_wbs_banner_Platz_1 9_wbs_banner

Eine Befragung unter Jugendlichen
Wir (ein Religionskurs aus dem 12. Jahrgang) haben eine Umfrage zur Frage „Welche Bedeutung hat die Kirche in deinem Leben?“ durchgeführt.

Zunächst haben wir überlegt, was wir selber für Fragen an die Kirche und ihre Vertreter haben. Aus diesen Fragen haben wir einen Fragebogen entwickelt und uns entschieden, dass jeder Kursteilnehmer/ jede Kursteilnehmerin fünf Jugendliche im Alter von 14-25 Jahren befragt. So haben wir insgesamt 100 Fragebögen erhalten, die wir anschließend nach Themenfeldern sortiert ausgewertet haben.
Von den 100 Befragten waren 50% männlich und 50% weibliche Teilnehmende. Der größte Anteil der Befragten war zwischen 17 und 18 Jahren alt.
So sehen unsere Ergebnisse aus:Nach ihrem persönlichen Glauben befragt, sagten über die Hälfte der Jugendlichen, dass sie an Gott glauben und ihre zukünftigen Kinder auch religiös erziehen möchten.

Die Kirche als Ort für den Glauben wird allerdings nicht benötigt (83%), außer für die eigene Hochzeit.

Über 65% wünschen sich eine kirchliche Hochzeit.

Ca. 57% der Jugendlichen sagten, dass die Kirche in ihrem Leben keine Rolle spielt.

Aus diesen Zahlen wird deutlich, dass die Mehrheit der befragten Jugendlichen den Glauben als Privatsache sieht und lebt. Die Institution Kirche ist in diesem Zusammenhang unwichtig.

Fast 50% der Befragten sind von ihren Eltern religiös erzogen worden. Das Empfinden dieser Erziehung beurteilen die Jugendlichen ambivalent. Die einen finden es gut und sinnvoll, die anderen jedoch aufgezwungen und unnötig, religiös erzogen worden zu sein.

Fast 30% der Befragten wurden gezwungen, in die Kirche zu gehen, so dass sie nun nur noch zu Weihnachten oder in der Schule dorthin gehen.

35% der Jugendlichen nehmen generell nur an kirchlichen Veranstaltungen wie z.B. dem Gemeindefest, dem Martinsumzug oder einem Konzert teil.

Die meisten Jugendlichen, die überhaupt zur Kirche gehen, besuchen die Kirche an Weihnachten oder zu Ostern. Ein Großteil der Befragten geht auch nicht zu Feiertagen in die Kirche.

Die Beichte in der katholischen Kirche spielt ebenfalls keine Rolle mehr. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen würden ihre Kinder taufen lassen, die übrigen würden ihren Kindern selbst die Entscheidung überlassen.

Die Jugendlichen haben mit ihren eigenen Eltern über ihre Taufe gesprochen.
Spielt die Konfession eine Rolle im Leben der Jugendlichen? Wir mussten feststellen: Nein!

45% der Befragten waren evangelisch, 33% katholisch, 3% orthodox und 19% haben keine Angabe gemacht.

Es besteht für die Befragten auch kein Grund, die Konfession zu wechseln, da grundsätzlich mit ihr keine Identifikation besteht.