1_wbs 3_wbs 10_wbs_banner 5_wbs 8_wbs_banner_Platz_2 6_wbs_banner_wir 7_wbs_banner_Platz_1 9_wbs_banner

Normalerweise müssen Eltern und Grundschullehrer bereits im Verlaufe des 4. Schuljahres entscheiden, welchen Schulabschluss sie ihrem Kind zutrauen. Kein Wunder, dass dabei die Gefahr des Irrtums groß ist.

So werden Spätentwickler unterschätzt. Auch Auswirkungen der Pubertät auf die Lernbereitschaft lassen sich ebensowenig voraussagen wie die Leistungsfähigkeit eines Kindes in noch nicht erprobten Unterrichtsbereichen.

 

In der Gesamtschule wird die Entscheidung über die Schullaufbahn endgültig erst während des 9. und 10. Schuljahres gefällt. Und selbst dort stellt sich manchmal heraus, dass die Lehrer noch nicht einmal am Ende des 8. Schuljahres mit Sicherheit voraussagen können, welchen Abschluss die Schüler tatsächlich erreichen. Häufig schneiden die Schüler am Ende der Klasse 10 besser ab, gelegentlich auch schlechter, als es ihnen auf dem Zeugnis der 8. Klasse vorausgesagt wurde.

Heranwachsende lassen sich eben nicht in ein berechenbares Schema pressen.